home
Bürgerinitiative gegen BoA- Erweiterung
Niederaußem e.V.
Home
Termine
Ziele
Presse
Alternativen
Weitere Infos
BoA Daten
Bildergallerie
Vorstand
Impressum
Gästebuch
 
Schadstoffemissionen und Verschattung
 

Mit jedem weiteren Braunkohlekraftwerk steigt die Luftverschmutzung, mit jedem zusätzlichen BoA-Block steigt das Gesundheitsrisiko. Bereits durch die bestehenden Kohlekraftwerke ist unser Lebensraum, sind Boden, Luft und Wasser mit Schadstoffen in hohem Maße belastet.

Das PRTR-Register des
Bundesumweltamtes

Hier können ab Juni 2009 die Schadstoffemissionen deutscher Industriebetriebe eingesehen werden.

Suche im Schadstoffregister zu mühsam? Hier gibt's die Auszüge im PDF-Format:

Schadstoffemissionen RWE Braunkohlekraftwerk Niederaußem 2007  (120KB)
Schadstoffemissionen RWE Braunkohlekraftwerk Neurath 2007  (115KB)
Schadstoffemissionen RWE Braunkohlekraftwerk Frimmersdorf 2007  (114KB)
Schadstoffemissionen RWE Braunkohlekraftwerk Weisweiler 2007  (114KB)

Die Zahlen sind beeindruckend - und erschreckend. Feinstaub, hochgiftige Verbindungen und Bestandteile, Quecksilber und Arsen, etc. in großen Mengen. Dabei sind längst nicht alle Schadstoffe angegeben. Im Register sind nur diejenigen Schadstoffmengen enthalten, die über einem festgelegten Emissionsschwellenwert liegen. Leider stehen die Daten derzeit nur für 2007 zur Verfügung.


Bedingt durch die immense Bauhöhe der BoA-Kühltürme (bis zu 200m) und durch deren Thermik werden auch die Schadstoffemissionen der Altanlagen in größere Höhen getragen. Sie verteilen sich großflächiger und erreichen so auch Ortschaften die weiter entfernt von den Kraftwerken liegen.

Von den Schadstoffemissionen der RWE-Braunkohlekraftwerke Niederaußem, Neurath und Frimmersdorf besonders stark betroffene Orte sind:

        Nieder- und Oberaußem, Auenheim, Rheidt, Hüchelhoven, Büsdorf,
        Fliesteden, Glessen, Pulheim, Stommeln, Stommelerbusch, Ingendorf,
        Bedburg-Rath, Neurath, Vanikum, Sinsteden, Rommerskirchen, Gill,
        Allrath, Deelen, Frimmersdorf, Gustorf, Neuenhausen.


Das wird sich noch verstärken, sobald die BoA-Blöcke 2+3 in Neurath in Betrieb sind.

Bei Inversions-Wetterlagen
verbinden sich die Dampf- und
Abgasschwaden der Kraftwerke
Niederaußem, Neurath und
Frimmersdorf zu einem mehrere
Kilometer breiten Wolkenband.

Selbst an windstillen Tagen,
an denen die Schwaden
senkrecht aufsteigen, bleibt
immer noch die Verschattung
der in Kraftwerksnähe
liegenden Dörfer zu beklagen.
Und das sind immerhin
mehrere Stunden pro Tag.


Ernteerträge sowie deren Qualität sind bei im Kraftwerksschatten liegenden Äckern nachweislich schlechter.

Für den Verschattungseinfluß auf den Menschen gilt:

    Zwischen dem Wohlbefinden der Menschen und der Einwirkzeit direkter
    Sonnenstrahlung besteht ein erwiesener Zusammenhang. Daher ist zur
    Erhaltung gesunder Wohn- und Arbeitsbedingungen eine Mindestdauer
    an möglicher direkter Sonneneinstrahlung zu gewährleisten.


Für die vom Kraftwerk Niederaußem betroffenen Ortschaften hat Big BEN eine Erhebung durchgeführt. Die zu erwartenden Verschattungszeiten für diese Orte können der nachstehenden Karte entnommen werden. Zum Vergrößern klicken Sie bitte auf die Karte.

Verschattung im Bezug zur Entfernung:
Auenheim mind. 5,3 Std / Werksgelände
Büsdorf mind. 2,5 Std / 1000m
Fliesteden mind. 1,5 Std / 3000m
Glessen /4500m
Ingendorf / 3100m
Niederaußem Bahndammix
Oberaußem / 1500m
Rath mind. 3,1 Std/ 650m
Rheidt mind. 5,6 Std/ 650m
Rommerskirchen / 3000m
Stommeln / 4500m
Vanikum / 2200m

zurück zur Startseite

Ansprechpartner vor Ort

Rheidt / Hüchelhoven
Georg Keulertz; 02183-413030
Hans-Joachim Gille; 02183-7231

Auenheim
Wolfgang Sewelies; 02271-55789
Bedburg- Rath
Herbert Förster; 02272-918990

Büsdorf
Dr. Ruth Hausmann, 0171-2427240

Fliesteden
zur Zeit keine Kontaktperson
Glessen
Michael Broetje; 02271-52577
Oberaußem
zur Zeit keine Kontaktperson
Niederaußem
Dieter Hunke; 02271-52577
Stommelerbusch
Rolf Dohm; 0172-9356854
E-Mail: info@bi-bigben.de