home
Bürgerinitiative gegen BoA- Erweiterung
Niederaußem e.V.
Home
Termine
Ziele
Presse
Alternativen
Weitere Infos
BoA Daten
Bildergallerie
Vorstand
Impressum
Gästebuch
Nur Rindviecher
machen sich vor
diesem Hintergrund
keine Gedanken
Verschattungseinfluß auf Ernteerträge

Den Verschattungseinfluß auf Ernteerträge verdeutlicht eine Statistik der Zuckerfabrick Pfeifer und Langen. Wie in den unten abgebildeten Diagrammen erkennbar ist, nimmt der Zuckergehalt der Rüben in der Nähe des Kraftwerks erheblich ab. Der Zuckergehalt liegt unmittelbar in der Nähe des Kraftwerks ca. 1,7% unter dem der im Raum Kerpen geernteten Rüben. In der Statistik sind Unterschiede bei den Bodendaten bereits berücksichtigt, so daß hier nur die verringerte Sonnenscheindauer als primäre Ursache bleibt.

Dagegen steigt mit der Nähe zum Kraftwerk, der Natriumgehalt in der Rübe deutlich an. Natrium ist ein "Stress-Indikator", mit der Produktion von Natrium reagiert die Pflanze auf schädigende Einflüsse bzw. auf Erkrankungen. Hier sind insbesondere Pilzerkrankungen am Rübenblatt zu nennen. Pilzerkrankungen die entstehen weil:

- Die durch Tau oder Regen nassen Rübenblätter aufgrund der Verschattung nicht zügig ·
- abtrocknen.

- Die Pflanzen zusätzlicher Nässe durch abregnende / nieselnde Kühlturmschwaden
- ausgesetzt sind.

- Der verstärkte Pilzbefall veranlaßt einen höheren Fungizidaufwand der seinerseits den
- landwirtschaftlichen Betrieben höhere Kosten für Pflanzenschutzmittel verursacht.
- Schließlich wird durch die, insbesondere im Frühjahr, länger feuchten
- Böden die Bodenbearbeitung erschwert und die Aussaat verzögert.





Landwirtschaftliche Flächen unter den Dampfschwaden des Braunkohlekraftwerks RWE Niederaußem
Verschattungsmessung
Nachstehend die Aufzeichnung einer von Big BEN am 25.02.2003 durchgeführten Verschattungsmessung auf einem Acker bei Bergheim-Rheidt, einem Nachbarort des RWE-Kraftwerks Niederaußem.
Gemessen wurde auf freiem Feld d.h. es gab keinerlei Beeinflussung/Schattenwurf durch sonstige Gebäude, Bauwerke, Bäume, etc., außer dem Kraftwerk selbst.
Der neue BoA-Block des Kraftwerks Niederaußem war zu diesem Zeitpunkt noch nicht in Betrieb. Das Diagramm gibt also "nur" die Verschattung wieder, die bereits alleine durch das Altkraftwerk verursacht wird.
Die aufsteigende blaue Kurve zeigt den Anstieg der Sonnenstrahlung bis ca. 11:00 Uhr an, der dann folgende Einbruch zeigt an, wie die Sonne jetzt von den aufsteigenden Kühlturmschwaden verdeckt wird. Erst gegen 13:00 Uhr endet diese Verschattung und der Acker liegt wieder voll in der Sonne. Die zwischen 11:30 Uhr und 11:45 Uhr erkennbare kleine "Lichtspitze" wurde durch Wind verursacht, der die Kühlturmschwaden zeitweise teilte.

Verschattungsdiagram:

zurück zur Startseite

   

Ansprechpartner vor Ort

Rheidt / Hüchelhoven
Georg Keulertz; 02183-413030
Hans-Joachim Gille; 02183-7231

Auenheim
Wolfgang Sewelies; 02271-55789
Bedburg- Rath
Herbert Förster; 02272-918990

Büsdorf
Dr. Ruth Hausmann, 0171-2427240

Fliesteden
zur Zeit keine Kontaktperson
Glessen
Michael Broetje; 02271-52577
Oberaußem
zur Zeit keine Kontaktperson
Niederaußem
Dieter Hunke; 02271-52577
Stommelerbusch
Rolf Dohm; 0172-9356854
E-Mail info@bi-bigben.de
Kraftwerkswolken mindern
Ernteertrag bei Zuckerrüben